Welttag des Buches: gewonnen hat…

RANDOM_ORG_-_List_RandomizerAm 5. April startete mein Gewinnspiel zum Welttag des Buches (heute). Nun habe ich den Gewinner ausgelost und über “Der Fürst des Parnass” darf sich MOMO freuen. Ich werde dir noch eine Mail schreiben. Herzlichen Glückwunsch!

Den anderen danke ich sehr fürs Mitmachen.

Zum Verschenken erhielt ich außerdem vom Insel Verlag noch das Buch “Hier könnte ich zur Welt kommen” von Marjorie Celona. Das Buch schenke ich meiner Mutter, denn sie liest ebenfalls gerne und hat das Buch auch schon beäugt.

photo-2

 

Damit auch andere in meiner Umgebung 1 nicht leer ausgeht, habe ich noch 9 Exemplare 2 von “Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück”. Beim Schreibtreffen gestern wollte ich auch welche verteilen, ich hatte sie sogar dabei. Aber natürlich fiel mir später im Bus ein, dass ich das ganz vergessen hatte!

photo-3

 

Ganz herzlich bedanke ich mich bei den Leuten hinter der Aktion Lesefreunde für das dicke Buchpaket und auch beim Insel Verlag für das Buch “Hier könnte ich zur Welt kommen”.

Das Buch für mein Gewinnspiel habe ich selber gekauft.

 

Ich wünsche euch einen schönen und sonnigen Mittwoch mit vielen Büchern!

  1. und vielleicht der eine oder andere Blogger
  2. Ursprünglich waren es 10 Bücher, aber eins bekam mein Bruder

Und, wie findest du Scrivener?

Die Schreibsoftware Scrivener von Literatur and Latte scheint die größte ihrer Art zu sein. Zwar gibt es noch einige Alternativen, doch Papyrus Autor zum Beispiel ist mit einem ermäßigten Preis von 149€ für Schüler und Studenten sehr teuer. Scrivener kostet im AppStore 39€. Kauft man das Programm bei Literatur and Latte direkt, bezahlt man knapp 36€ 1, jedoch ohne Mwst. Den Preis mit Mwst. sieht man leider erst im Einkaufswagen. Trotzdem ist die ermäßigte Version (ca. 30€ ohne Mwst.) immer noch günstiger, als die im AppStore angebotene.
Bezahlen kann man mit Kreditkarte oder über Paypal. Bevor man Scrivener allerdings kauft, lohnt sich die Trial-Version übrigens, denn die gilt für 30 Tage – und zwar 30 Tage, an denen man das Programm wirklich benutzt.

Erwähnenswert ist, dass Scrivener auf Englisch ist. Wer damit also ein Problem hat, sollte sich vielleicht besser ein anderes Programm suchen.
Leider gibt es (noch) keine iOS-Version. Aber zumindest ist sie in Arbeit! Allerdings kann man seine Dateien z. B. mit SimpleNote synchronisieren. Das ist ein kleiner Trost.

Anhand der folgenden Screenshots möchte ich euch das Programm mal zeigen:

Fullscreen_22_04_14_15_46

Sara_Alex_-_Character_Sketch

Sara_Alex_-_Part

Sara_Alex_-_Part 2

Sara_Alex_-_Plot

Auf den ersten Blick wirkt Scrivener vielleicht etwas chaotisch und veraltet. Doch es hat alles, was man braucht und noch mehr. Etwas einarbeiten muss ich mich da schon, aber ich mache sowas immer nach dem Motto Learning by doing.

Wer sich noch ein paar weitere Programme anscheuen möchte, sollte mal in der Schreibwerkstatt lesen. Dort findet ihr eine Liste mit vielen Altetrnativen und auch Hilfe zu Scrivener & Co. Auch im Forum von Literature and Latte gibt es jede Menge Hilfe, Tipps und Tricks.

 

Ich werde mir Scrivener in der nächsten Zeit auf jeden Fall kaufen.

  1. ich stelle hier die Version für Mac OS X vor. Für Windows ist das Programm günstiger.

Der Büchersonntag #15

buechersonntag

Beendet? Hold Us Close (Keep Me Still)
(4/5 Sterne. Der erste Teil gefiel mir besser)

Gekauft? Little Beach Street Bakery

Begonnen? Little Beach Street Bakery von Jenny Colgan. Diese Autorin hat ein Talent für Geschichten, in die man sich reinträumen kann. Sie beschreibt die Landschaften und Dörfer so schön, dass man Lust hat, nach Cornwall zu reisen. Dazu macht sie den Lesern Appetit auf selbstgebackenes Brot. Oder in ihren anderen Büchern Lust auf, zum Beispiel, Cupcakes.

Mein Roman – Fortschritt: Als ich am Dienstag beim Schreibtreffen war, habe ich mir Ideen für das zweite Kapitel notiert. Allerdings war ich die ganze Woche bei Sascha, hatte also keine Gelegenheit, Scrivener zu benutzen (die Trial-Version läuft auch nicht mehr so lange). So blieben die Notizen erst mal in meinem Notizbuch.
Außerdem kam mir noch eine Idee für einen anderen Roman. Damit ich die nicht vergesse, hab ich sie direkt mal aufgeschrieben.