Monatsrückblick #5: gelesen und gekauft

Monatsrückblick #5: gelesen und gekauft

Links, die mit einem Sternchen (*) versehen sind, sind Affiliate-Links und führen zu Amazon.

Der Mai ist zwar schon längst Geschichte, aber ich "schulde" euch noch einen Monatsrückblick.

Arbeit

Da ich auch Homeoffice mache, brauchte ich einen größeren Schreibtisch. Bisher habe ich den LOMMARP von Ikea benutzt. Der Schreibtisch war allerdings nur quasi als Zwischenlösung gedacht, nachdem ich es satt war, am Glastisch im Esszimmer sitzen zu "müssen". Ein hübscher Schreibtisch ist eben nicht direkt auch praktisch. Und da ich von der Arbeit einen Monitor bekommen habe fürs Homeoffice und der auf dem kleinen Tischlein keinen Platz mehr hätte, brauchte ich doch einen größeren Arbeitsplatz.

Wir haben auf der Arbeit mehrere höhenverstellbare Schreibtische und auch eine Kollegin von meinem Mann erzählte davon, dass sie sich einen bestellt hat. Wir hatten sowieso mal überlegt, so einen zu kaufen. Wir haben uns verschiedene Modelle angeschaut, also Ikea, Inwerk, Flexispot und Ergotopia. Vor allem sollte der Tisch eine Memoryfunktion haben, damit ich die passenden Höhen für mich speichern kann. Nach gründlicher Überlegung haben wir uns dann für einen Schreibtisch von Ergotopia entschieden, an dem ich nun auch sitze. Mein erstes Gehalt habe ich also schon mal gut investiert.

Was die Arbeit selbst betrifft, bin ich jetzt den dritten Monat im neuen Job. Ich bin sehr zufrieden und komme gut mit allem (und allen) klar. Irgendwie tu ich mich aber schwer damit, zu beschreiben, wie genau ich mich fühle. Das betrifft nicht nur die Arbeit, sondern ... generell Dinge. Wenn ich über ein bestimmtes Buch rede, kann ich auch nicht genau erklären, was mir gefallen hat bzw. warum.

Ich will immer mal einen Artikel dazu schreiben, wie sich das für mich anfühlt, nach drei Jahren nur zu Hause sein (Homeoffice, online Uni, wenig Kontakt um das Infektionsrisiko zu mindern, etc.) und wie es ist, mit 37 Jahren den ersten "richtigen" Job zu haben. Irgendwie sind andere Dinge nach Feierabend oder am Wochenende aber wichtiger, lesen z. B. oder nähen.

Lesen

Da war auch schon mein Stichwort: lesen! Denn eigentlich ist das hier ja ein Bücherblog oder vielleicht war er es auch mal. Rezensionen schreiben ist nicht so mein Ding, aber ich kann trotzdem erzählen, was ich gelesen habe. Im Mai habe ich vier Bücher beendet, zwei davon sogar in gedruckter Form, nämlich die neuen Bücher von Lex Croucher und Genevieve Cogman.

Genevieve Cogman ist die Autorin der Invisible Library-Reihe. Diese ist mit dem 8. Buch, "The Untold Story*", (vorerst?) beendet. "Scarlet*" ist das erste Buch einer neuen Reihe und spielt zur Zeit der Französischen Revolution – allerdings ein wenig anders, als man es kennt, denn es gibt Vampire. Wie auch in der Invisible Library-Reihe ist die Hauptfigur eine junge Frau. Auf Deutsch soll das Buch wohl erst nächstes Jahr im März erscheinen*. Übrigens finde ich das Cover der Originalausgabe viel schöner, als das der deutschen Ausgabe.

Die nächste Neuerscheinung ist "Gwen & Art Are Not in Love*" von Lex Croucher. Wie die drei anderen Bücher von Lex, spielt auch dieses in der Regency-Ära oder Victorian? Georgian? Auf jeden Fall in einer dieser Perioden, aber mit queeren Charakteren, Menschen, die zwar aus einer royalen Familie stammen, aber sich nicht in eine bestimmte Rolle drücken lassen wollen.

Auch das nächste Buch spielt zu ungefähr dieser Zeit, allerdings gibt es hier auch noch Magie (fliegende Häuser z. B.) und Piraten. "The Secret Service of Tea and Treason*" von India Holten ist zwar das dritte Buch in einer Reihe, aber kann auch für sich stehen.

Und Buch Nummer vier ist leider ohne Magie, sondern einfach nur eine schnöde Romanze. "Nevermore Bookstore* von Kerrigan Byrne und Cynthia St. Aubin wird als "A Hot, Kink-Positive, Morally Gray, Grumpy-Sunshine Romcom" bezeichnet und ja, morally gray trofft wirklich zu. Kink-positive, kann ich nicht genau sagen. Aber jemanden mit einem Fernglas zu beobachten ist schon seeehr dunkle Grauzone. Ob damit "kink-positive" gemeint ist?! Jemanden zu stalken zu romantisieren ist nichts, was unterstützt werden sollte.

Und das war auch schon mein Rückblick auf den Mai. Zum Schluss habe ich noch ein paar Blümchen für euch.

✍️
Wenn ihr kommentieren möchtet: ihr müsst euch leider dafür registrieren. Das liegt an dem System, was ich nutze. Ihr könnt mir aber auch gerne über Kontakt eine Nachricht zukommen lassen.
Mastodon