Rezension: Cultish: The Language of Fanaticism (Amanda Montell)

Links, die mit einem Sternchen (*) versehen sind, sind Affiliate-Links und führen zu Amazon.

"Cultish" habe ich im März mit einer Freundin zusammen gelesen. The StoryGraph hat nämlich diese wunderbare Funktion "Buddy read". Dort kann man die Gedanken zu den jeweiligen Stellen im Buch notieren und die andere Person kann das sehen und kommentieren.

Ihr seht, das Buch beginnt nicht gerade mit einem einfachen Thema, sondern beschreibt die Geschehnisse in den 1970er Jahren in einer durch einen Sektenanführer gegründeten Siedlung namens Jonestown.

What techniques do charismatic leaders use to exploit people’s fundamental needs for community and meaning? How do they cultivate that kind of power? (aus: Cultish: The Language of Fanaticism von Amanda Montell)

Anführer, Gurus, sie alle benutzen ein ganz einfaches Werkzeug, nämlich die Sprache. Wir kennen das aber auch aus der Politik. Mit Sprache kann man Menschen beeinflussen. Wie man etwas sagt, welche Wörter man benutzt, wie man welche Wörter benutzt – das kann uns beeinflussen.

The real answer all comes down to words. Delivery. From the crafty redefinition of existing words (and the invention of new ones) to powerful euphemisms, secret codes, renamings, buzzwords, chants and mantras, “speaking in tongues,” forced silence, even hashtags, language is the key means by which all degrees of cultlike influence occur. (aus: Cultish: The Language of Fanaticism von Amanda Montell)

Bei diesem Zitat habe ich als Notiz "Ähnlich wie Populismus" hinzugefügt, denn auch beim Populismus, wie auch generell in politischer Sprache, wird mit Wörtern gespielt. Mit Wörtern kann Angst geschürt werden, man denke nur an "Flüchtlingswelle".

Most alternative religious leaders come to power not to exploit their followers, but instead to guide them through social and political turbulence.(aus: Cultish: The Language of Fanaticism von Amanda Montell)

Neben sehr krassen und schrecklichen Sekten (von denen ich bisher noch nie gehört habe – wahrscheinlich, weil sie vor allem in den USA sehr groß waren und mittlerweile nicht mehr existieren) geht es in "Cultish" aber auch um Gruppierungen, die ich weniger mit einem Kult oder einer Sekte in Verbindung gebracht hätte. Aber nach Amanda Montells Ausführungen ist es klar. Fitness-Gurus, Coaches auf Instagram, MLMs, auch diese bedienen sich im Grunde dieser Sprache, die schon in den 1970ern die Anführer von Jonestown & Co benutzt haben.

Multilevel-Marketings töten vielleicht keine Menschen, aber sie treiben sie in den Ruin, nicht nur finanziell, auch persönlich.

MLMs gaslight you into believing that if you follow their flawless system and don’t succeed, there is simply something wrong with you. (aus: Cultish: The Language of Fanaticism von Amanda Montell)

Dann gibt es noch die selbsternannten Coaches oder Gurus auf Instagram, die Kurse verkaufen für Unmengen an Geld, um Menschen angeblich zu helfen. Dabei verwenden sie wissenschaftlich nicht fundierte Methoden, die zum Teil auch gefährlich sein können – besonders wenn es um Krankheiten geht.

If simple quantifiers and qualifiers are absent from a guru’s messaging, that’s a sign they are likely unqualified to speak as a mental health authority, and are less interested in actually helping people than they are in convincing as many followers as possible to invest in their prophetic gifts. (aus: Cultish: The Language of Fanaticism von Amanda Montell)

"Cultish" ist ein sehr interessantes Buch und gibt einen Einblick in die unterschiedlichen Arten von "Cults" oder Sekten oder wie man sie auch immer bezeichnen soll. Durch Social Media ist besonders der Zugang für potentielle Anhänger sehr einfach geworden und für Gurus/Coaches/Anführer ist es einfach geworden, die richtigen Menschen zu erreichen.

To put it crudely, with QAnon, there are cults inside cults inside cults inside cults; it’s the ultimate cult-ception, and social media made it possible. (aus: Cultish: The Language of Fanaticism von Amanda Montell)

Aber das Gute ist auch, dass durch Social Media diese Gurus anderen auffallen und unter die Lupe genommen werden, so wie Amanda Montell es in ihrem Buch gemacht hat. Als nächstes sollte ich vielleicht "Nicht noch ein Coaching Buch!*" von Charlotte M. Raven lesen.

Martin Gommel von Krautreporter hat zum Thema Coaches auf Instagram einen Charlotte M. Raven interviewt und in einem anderen Artikel berichtet er von seinem Kurs bei Laura Malina Seiler.

Cultish: The Language of Fanaticism (Amanda Montell)

What makes “cults” so intriguing and frightening? What makes them powerful? The reason why so many of us binge Manson documentaries by the dozen and fall down rabbit holes researching suburban moms gone QAnon is because we’re looking for a satisfying explanation for what causes people to join—and more importantly, stay in—extreme groups. We secretly want to know: could it happen to me? Amanda Montell’s argument is that, on some level, it already has . . .

Our culture tends to provide pretty flimsy answers to questions of cult influence, mostly having to do with vague talk of “brainwashing.” But the true answer has nothing to do with freaky mind-control wizardry or Kool-Aid. In Cultish, Montell argues that the key to manufacturing intense ideology, community, and us/them attitudes all comes down to language. In both positive ways and shadowy ones, cultish language is something we hear—and are influenced by—every single day.

Through juicy storytelling and cutting original research, Montell exposes the verbal elements that make a wide spectrum of communities “cultish,” revealing how they affect followers of groups as notorious as Heaven’s Gate, but also how they pervade our modern start-ups, Peloton leaderboards, and Instagram feeds. Incisive and darkly funny, this enrapturing take on the curious social science of power and belief will make you hear the fanatical language of “cultish” everywhere.

auf Amazon kaufen*

(Das Cover habe ich übrigens mit Gouache versucht nachzumalen)

Mastodon